De-Il-Lusion

Sechs Performer und drei Musiker bauen mit Holz, Ton und Videoprojektion an individuellen und gemeinsamen Sphären, um die Bühne zu besiedeln. Aus dem Rohmaterial entstehen in Zusammenarbeit komplexe Gebilde. Kamera und Mikrophon tauchen in die Gruppe ein, wechseln Perspektiven und verfolgen das Individuum in der Kollaboration: Hölzerne Staffeln und Platten werden zu Räumen gefaltet, gebogen, geschoben, gestapelt, gesteckt, verschraubt – die PerformerInnen versteckt, geschützt, ausgestellt, bedrängt und auch mal mit einem Bier versorgt.

Der Zuschauer wird zu einem humorvollen Spiel mit Perspektiven und Dimensionen eingeladen. Die urbanen Soundscapes, von Mathias Koch komponiert und gemeinsam mit Manuel Mayr und Daniel Lercher in den akustischen Raum übertragen werden, vervollständigen die Bühnenlandschaft.

Zum ersten Mal werden Luke Baio und Dominik Grünbühel von einem Ensemble unterstützt. Dagmar Dachauer, Nanina Kotlowski, Raúl Maia und Patric Redl bringen ihre eigene Dynamik in die Gruppe und verändern so die Arbeitsweise grundlegend. Die Frage danach, wie wir zusammen arbeiten und zusammen leben leitet die Suche nach dem Verhältnis des Einzelnen zu den Vielen.

Luke & Dom sind freischaffende Tänzer, Choreografen und Performer. Die Begeisterung Situationen für ein Publikum zu gestalten und zu erschaffen, führt die Beiden zu den ungewöhnlichsten Verschränkungen von Film, Musik und allen Formen der darstellender Kunst.
Das Bestreben sämtliche bühnentechnischen Mittel selbst zu entwickeln, herzustellen und zu erproben, zeichnet ihre Zusammenarbeit seit Anbeginn aus. Live-Kamera und -Projektion bieten dem Zuschauer eine mit Effekten angereicherte Perspektive innerhalb der spielerischen Situation zwischen den PerformerInnen und dem Publikum. Die Ebenen der medialen Übermittlung und der Live-Situation werden dabei immer wieder gewechselt, miteinander verwoben und gebrochen, wobei die Wahlfreiheit belassen wird, den Blick zwischen Herstellung und Hergestelltem zu wechseln.

—————–

Together six performers and three musicians construct individual and collective spheres out of wood, sound and video-projections to inhabit the stage. The raw materials become complex structures. Cameras and microphones dive into the groups, change perspectives and pursue the individual within the collaboration: Wooden boards and planks are folded, bent, moved, piled on top of each other, wedged or screwed together to create spaces – to hide the performers, but also to protect, exhibit, inhibit or get them a beer. The audience is invited to take part in a game of perspective and dimension. The urban sound-scapes, composed by Mathias Koch and performed together with Manuel Mayr and Daniel Lercher, complete the scenery.

For the first time Luke Baio and Dominik Grünbühel are supported by an ensemble. Dagmar Dachauer, Nanina Kotlowski, Raúl Maia and Patric Redl bring their very own dynamic to the table and fundamentally change the work flow. The question how we work and live together leads to the search for the relationship between the individual and the collective.
Luke & Dom are freelance dancers, choreographers and performers. Their passion for creating very specific situations for their audience often leads to the most unusual combinations of film, music and every imaginable form of performance art.
Their ambition to developing, making and testing every element on stage themselves has always defined their work. Live camera-work and projections offer a perspective rich in effects within a playful situation in between the performers and the audience. The different levels of medial transmission and the live-situation are constantly inter-changed, woven together and broken apart, so that it is up to the audience whether to keep their eye on the production or the outcome.

CONCEPT & PERFORMANCE: Dominik Grünbühel, Luke Baio
CHOREOGRAPHY & PERFORMANCE: Dagmar Dachauer, Nanina Kotlowski, Raúl Maia, Patric Redl
COMPOSITION & MUSICAL DIRECTOR: Mathias Koch
BASS & GUITAR: Manu Mayr
ELECTRONICS & SOUND DESIGN: Daniel Lercher
VIBRAPHONE & ELECTRONIC PERCUSSION: Mathias Koch
STAGE, CAMERA & PROJECTION: Luke Baio, Dominik Grünbühel
COSTUME: Stefan Röhrle
TECHNICS: Alexander Wanko
DRAMATURGICAL SUPPORT: Guy Cools
PRODUCTION: Julian Vogel

Thanks to Georg Eckmayr, Anna Brühl and Cristopher Hüttmannsberger.

Follow us on Facebook

A production by Pufferfish in collaboration with the Tanzquartier Wien
Supported by the MA7 and the bm:ukk